Newsletter abonnieren
Wenn Sie über aktuelle Ereignisse der Edith Stein Gesellschaft auf dem Laufenden bleiben möchten, dann abonnieren Sie die Newsletter per E-Mail.
Bitte wählen sie die unten aufgeführten Newsletter aus, über die Sie eine Benachrichtigung per E-Mail erhalten möchten:
Ihre E-Mail:
Senden
Die Adresse wurde hinzugefügt.
Diese Adresse ist schon vorhanden.
Bitte E-mail-Adresse eingeben.
Ihre Meinung ist uns wichtig! Wir möchten wissen, was Sie von dem Ereignis halten
Wie schätzen Sie Interessantheitsgrad des Ereignisses ein?
sehr interessant
interessant
weder interessant
noch uninteressant
uninteressant
uninteressant
Sind Sie an der Teilnahme an einem ähnlichen Ereignis in der Zukunft interessiert?
ja
nein
weiß nicht
Wie haben Sie über das Ereignis erfahren?
über Freunde
über ESG-Newsletter
über Homepage www.edytastein.org.pl
über Facebook-Nachricht
über Suchmaschine
anderes:
Ihre Meinung ist uns wichtig!
Wir möchten von Ihnen erfahren, wie wir die zukünftigen Ereignisse verbessern könnten.
Senden
Der Fragebogen wurde gesendet. Vielen Dank!
Haben Sie einen Ideenvorschlag für ein Projekt?
Schreiben Sie uns!
Vor- und Zuname*:
E-mail*:
Telefon:
Informationsinhalt:
* Pflichtfelder
Senden
Bitte füllen Sie die * - gekennzeichneten Felder aus
Das Formular wurde gesendet.
Sitemap        EN | PL

Aus dem

: Weisse Rose - Vernisage
{Bildung}

Wo?: Dom Edyty Stein, Wrocław, ul. Nowowiejska 38
Eintritt: wolny


 

Inhalt der Ausstellung ist die antifaschistische studentische Widerstandsgruppe “Die Weiße Rose”, die 1942 in München gegründet wurde. Die Weiße Rose entstand durch die Initiative des engen Freundeskreises zwischen Christoph Probst, Alexander Schmorell, Willi Graf, Hans Scholl und Sophie Scholl und der Unterstützung des Professors Kurt Huber, der an der Universität in München dozierte. Im Laufe der Zeit wuchs die Organisation zu einem großen Kreis befreundeter Personen an, die sich zum Ziel setzte das Hitlerregime mit friedlichen Mitteln zu stürzen. Die Organisation widmete sich vor allem der Erstellung und der Verbreitung von Flugblättern mit dem Aufruf zum Widerstand gegen das Nationalsozialistische Regime. Die Flugblätter wurden in vielen deutschen Städten verteilt, unter anderem in München, Berlin, Stuttgart und Ulm. Alexander Schmorell, Hans Scholl und Willi Graf malten mehrmals die Parolen "Freiheit", "Nieder mit Hitler" an die Wände der Universität und andere Gebäude in München. Das Wirken der Organisation ist ein wichtiges historisches Zeugnis für die Existenz des deutschen Widerstands im Nationalsozialismus. Das Wirken der Organisation endete

mit dem Prozess vor dem deutschen Volksgerichtshof, welcher vom nationalsozialistischen Richter Roland Freisler geführt wurde, in dem die Mitglieder der Weißen Rose zum Tode verurteilt wurden.

 

Das Handeln der Organisation “Die Weiße Rose”, wurde vor allen Dingen durch den Film „Sophie Scholl – Die letzten Tage” bekannt. Die Ausstellung sowie die einleitenden Worte, welche Danuta Mrozowska hält, vervollständigen und korrigieren die Bilder aus dem Film.

 

Aus diesem Anlass organisiert Towarzystwo im. Edyty Stein ein Treffen für junge Menschen, welches der Geschichte der „Weißen Rose“ gewidmet ist. Wir bitten um Kontaktaufnahme aller interessierten Gruppen zwecks einer Terminvereinbarung.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wechseln Sie zu Aktuelles: Aus dem Archiv
Ihre Meinung ist uns wichtig! Wir möchten wissen,
was Sie von dem Ereignis halten.
Füllen Sie den Fragebogen aus
Für Ihre Fragen bezüglich der Ereignisse steht Ihnen unsere Kontaktperson zur Verfügung:
Weisse Rose - Vernisage




tel:
Möchten Sie über die aktuellen Ereignisse und
Projekte vom ESG per E-Mail benachrichtigt werden?
Newsletter abonnieren